Innovatives Konzept der Projektfinanzierung


Die bürger:sinn:stiftung hat ein besonderes wirtschaftliches Konzept entwickelt, das die kontinuierliche Förderung der Stiftungszwecke auch in Zeiten der wirtschaftlichen Krise und niedriger Kapitalerträge sicher stellen kann.

Herkömmliche Finanzierungskonzepte von Stiftungen sehen in der Regel vor, dass das Grundstockvermögen ausschließlich in mündelsicheren Anlageformen angelegt werden muss und zur Finanzierung der Stiftungszwecke nicht angetastet werden darf. Dies führt zu einer Bindung der Stiftungsaktivitäten an den Konjunkturzyklus, die für den gemeinnützigen Sektor in doppelter Hinsicht kontraproduktiv ist.

In Zeiten wirtschaftlicher Rezession und Krise ist der Mittelbedarf für die Förderung der Stiftungszwecke besonders groß, weil dann auch zahlreiche öffentliche und private Finanzierungsquellen versiegen. Gerade in diesen Zeiten aber sind – in Abhängigkeit vom volkswirtschaftlichen Zinszyklus – in der Regel auch die Zins- und Kapitalerträge des Grundstockvermögens besonders niedrig, so dass auch die gemeinnützigen Stiftungen ihren Mitteleinsatz für die Stiftungszwecke einschränken müssen. So wird manches langfristig sinnvolle und erfolg versprechende gemeinnützige Projekt Opfer relativ kurzfristiger Konjunkturschwankungen.

Die bürger:sinn:stiftung entkoppelt ihre Finanzierungsmöglichkeiten für die gemeinnützigen Stiftungsprojekte von den Konjunkturschwankungen, indem sie in Zeiten von Rezession und niedrigen Kapitalerträgen – neben systematisch aufgebauten Rücklagen – notfalls auch bis zu 30% des Grundstockvermögens als Schwankungsreserve zur Finanzierung der Stiftungszwecke einsetzen darf. Eine strikte Bindung dieser außerordentlichen Finanzierungsmöglichkeit an die relevanten volkswirtschaftlichen Größen (die Entnahme aus dem Grundstockvermögen ist auf die Inflationsrate des Vorjahres zzgl. des Satzes des langfristig durchschnittlichen Realzinses begrenzt) verhindert, dass diese Finanzierungsmöglichkeit willkürlich genutzt werden kann. Und soweit das Grundstockvermögen vorübergehend als Schwankungsreserve zur Förderung der Stiftungszwecke eingesetzt wurde, ist es aus den Erträgen künftiger Jahre wieder vollständig aufzufüllen, bevor die Mittelverwendungsquote über den o.g. Mindestsatz (Inflationsrate zzgl. Realzins) hinaus erhöht werden kann.

Durch dieses antizyklische Finanzierungskonzept der bürger:sinn;stiftung können einerseits viele gemeinnützige Projekte auch über wirtschaftlich schwierige Zeiten hinweg gerettet werden. Andererseits bleibt sicher gestellt, dass das Grundstockvermögen in Zeiten der Konjunkturerholung, höherer Zinsen und Kapitalerträge wieder aufgefüllt und dauerhaft ungeschmälert in seiner Substanz erhalten bleibt.

Zudem kann die bürger:sinn:stiftung bis zu 30% des frei verfügbaren Teils ihres Grundstockvermögens auch in Anlageformen investieren, die nicht mündelsicher sind, dafür langfristig aber einen höheren Ertrag versprechen, Gerade für einen sehr langfristig angelegten Vermögensstock kann auf diese Weise nach der Portfoliotheorie des Nobelpreisträgers Prof. Markowitz der Ertrag eines Vermögensstocks deutlich optimiert werden, ohne unangemessene Risiken einzugehen.