Entwicklungspolitischer Nord-Süd-Preis der Stadt Münster


Dieser Preis wird alle zwei Jahre verliehen, um vorbildliches entwicklungspolitisches Nord-Süd-Engagement auszuzeichnen.

Engagierte Einzelpersonen oder Gruppen aus allen gesellschaftlichen Kreisen sollen durch die öffentliche Anerkennung und pekuniäre Belohnung darin bestärkt werden, ihre kommunale und globale Entwicklungsarbeit flexibel und kraftvoll fortzuführen.

Seit dem Jahr 2008 wird das Preisgeld in Höhe von € 5000.- von der bürger:sinn:stiftung zur Verfügung gestellt. Außerdem unterstützt die Stiftung die inhaltliche Ausgestaltung der Ausschreibungsbedingungen und hilft bei der Ausrichtung der Preisverleihung.

Die bürger:sinn:stiftung hat sich dazu entschlossen, diesen Preis, den die Stadt Münster ersatzlos aufgeben wollte, weiter fortzuführen, weil es den Ideen der Stiftung entspricht, lokales/kommunales Engagement in globalen Projekten (hier Nord-Süd) zu fördern.

In diesem Zusammenhang ist es ein weiteres Anliegen der Stiftung eine effektivere Vernetzung entsprechender gemeinnütziger Kräfte zu unterstützen, so dass soziale Synergieeffekte freigesetzt werden können. Auf diese Weise entsteht größeres Handlungspotential, das wiederum der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit zwischen Nord und Süd zu Gute kommt.



Preisverleihung

Die Verleihung des 6. Entwicklungspolitischen Nord-Süd-Preises der Stadt Münster findet am 14. Juni 2012 im Festsaal des Rathauses statt.

Durch die Veranstaltung führt Oberbürgermeister Markus Lewe.

 Im Anschluss an den Festakt wird eine Ausstellung über die beteiligten Gruppen und ihre jeweiligen Projekte im Stadthaus I eröffnet.


Download
Rede von Herrn Prof. Dr. Wolfgang Fiegenbaum anlässlich der Verleihung des Nord-Süd-Preises
Rede von Herrn Prof. Dr. Fiegenbaum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 31.2 KB